Die britische Zeitung 'The Sun' ändert ihren Namen in 'The Son', um das königliche Baby zu ehren

LONDON: Die britische Bestseller-Zeitung The Sun hat heute ihren Namen in 'The Son' geändert, um die Geburt eines kleinen Jungen für Prinz William und seine Frau Kate zu ehren.

Der Rest der Fleet Street feierte den Anlass mit Souvenirausgaben, bei denen The Daily Telegraph, The Daily Star und The Daily Express die Schlagzeile 'It's a Boy' auf die Titelseiten der Fotos der frischgebackenen Mutter spritzten.

Die Times sagte, dass Großbritannien und das Commonwealth „mit Stolz und Freude“ bei der Geburt erfreuen werden, und war eine von vielen Zeitungen, die dem zukünftigen Erben Ratschläge gaben.

„Unsere Monarchie ist das, was wir gemeinsam haben und was uns von anderen Ländern unterscheidet, die in ihren Traditionen weniger glücklich sind und sich mit ihrer Geschichte weniger wohl fühlen. Deshalb ist dies eine nationale Veranstaltung“, so die Tageszeitung in ihrem Leitartikel.

„Unsere Zuneigung zur Monarchie ist nicht bedingungslos, aber wenn sie mit Stolz, Pflicht und der richtigen Prise Humor zurückgezahlt wird, ist sie fast grenzenlos.

'Der kleine Prinz wird viel von seiner Urgroßmutter (der Königin) lernen müssen, aber nichts Wichtigeres, als diesen impliziten Vertrag dauerhaft zu gestalten.'

Aber der Mitte-Links-Wächter warnte den Neuankömmling.

„Herzlichen Glückwunsch und alle guten Wünsche. Ein neues Baby ist eine sehr schöne Sache“, heißt es in seinem Leitartikel.

„Aber natürlich gibt es auch eine nicht so gute Fee an der Wiege.

„Es ist unwahrscheinlich, dass Baby Cambridge mindestens 50 Jahre lang erbt. So vorbildlich die Regierungen seines Vaters und Großvaters auch sein mögen, wie tadellos sein eigenes zukünftiges Verhalten auch sein mag, wird Großbritannien im Jahr 2065 immer noch ein Staat sein, der an seiner Spitze ein Individuum hat, dessen Platz durch die Geburt bestimmt wird?' (AFP)
Empfohlen