Tom Holland 'weinte' am Telefon für die Rückkehr von Spider-Man

Tom Holland „weinte“ am Telefon wegen der Rückkehr von Spider-Man. Foto: Vanity Fair

Während Spider-Mans kurzer Ausstieg aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU) die Fans möglicherweise verwüstet hat, scheint der Hauptdarsteller Tom Holland selbst von den Nachrichten am stärksten betroffen zu sein, dessen emotionaler Anruf zur Rückkehr des Superhelden führte.



Der CEO von Mouse House, Bob Iger, enthüllte während eines Interviews mit Jimmy Kimmel Live die Details, wie Tom Holland emotional wurde, nachdem er sich nach dem D23-Gipfel an ihn gewandt hatte.

Wir hatten eine Veranstaltung namens D23 und Tom war dabei, weil er eine Stimme in [Pixars Onward] ist. Er sagte etwas auf der Bühne, und es war klar, dass die Fans Tom als Spider-Man zurück wollten, hergestellt von Marvel und unserem Marvel-Produktionsteam, sagte er.

Und nach D23 wandte sich Tom an die Leute, die für mich arbeiten, und sagte: „Kann ich bitte Bobs E-Mail-Adresse oder Telefonnummer haben?“ Natürlich bin ich sehr geschützt, also waren sie sehr vorsichtig. Ich sagte: ‚Sicher, soll er mich kontaktieren‘, und er tat es, fügte er hinzu.

'Wir sprachen. Und er machte im Grunde ein – er weinte am Telefon, nein, nicht wirklich. Aber es war klar, dass es ihm so wichtig war. Und eigentlich kümmern wir uns um ihn, fuhr er fort.

Ich fühlte mit ihm und es war klar, dass die Fans dies wollten. Nachdem ich mit ihm telefoniert hatte, telefonierte ich ein paar Mal mit unserem Team in den Disney Studios, und dann beschloss ich, den Chef von Sony anzurufen, und sagte: 'Wir müssen einen Weg finden, das zu erledigen'. , für Tom und für die Fans.“ Und das taten wir. So ist es passiert ... Manchmal, wenn Unternehmen miteinander verhandeln, vergessen sie irgendwie, dass es da draußen noch andere gibt“, fuhr er fort.

Empfohlen