Starkes Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert Grenzregion Indien-Myanmar

Ein Erdbeben erschütterte am Freitag mehrere Städte in Bangladesch, darunter auch die Hauptstadt Dhaka. Dateifoto

Ein Erdbeben erschütterte am Freitag mehrere Städte in Bangladesch, darunter auch die Hauptstadt Dhaka. Dateifoto

  • In verschiedenen Städten Bangladeschs waren am Freitag starke Bebenerschütterungen zu spüren.
  • Das Beben wurde mit 6,1 auf der Richterskala gemessen.
  • Die Erschütterungen des Bebens waren von Chittagong in Bangladesch bis nach Kolkata in Ostindien zu spüren.

DHAKA: Ein seichtes und starkes Erdbeben der Stärke 6,1 erschütterte am frühen Freitag die Grenzregion zwischen Myanmar und Indien, teilte Indiens Nationales Zentrum für Seismologie mit.





Das Beben war in Chittagong in Bangladesch und bis nach Kolkata in Ostindien zu spüren, wie aus Zeugenberichten auf der Website des European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) und von Nutzern auf Twitter hervorgeht.

„Sehr stark“, schrieb ein solcher Zeuge auf EMSC aus Chittagong, etwa 184 km (115 Meilen) westlich des Epizentrums des Bebens.



EMSC schätzte die Stärke des Bebens auf 5,8, nachdem es zuvor eine Stärke von 6,0 gegeben hatte, und sagte, das Epizentrum liege etwa 126 km südöstlich von Aizawl im Nordosten Indiens.


Empfohlen