Die Filmcrew von „Rust“ protestierte Stunden vor dem tödlichen Vorfall gegen die Sicherheitsbedingungen: Bericht

Die Filmcrew von „Rust“ protestierte Stunden vor dem tödlichen Vorfall gegen die Sicherheitsbedingungen: Bericht

Die Filmcrew von „Rust“ protestierte Stunden vor dem tödlichen Vorfall gegen die Sicherheitsbedingungen: Bericht

Die Besatzungsmitglieder arbeiten an Rost Berichten zufolge protestierten sie nur wenige Stunden vor dem tödlichen Vorfall mit Schusswaffen am Set gegen die Sicherheitsbestimmungen.



Laut der LA Times Nur wenige Stunden vor dem tödlichen Vorfall verließen sechs Kameramänner und ihre Assistenten den Dreh, um gegen niedrige Löhne zu protestieren.

Die Filmcrew von „Rust“ protestierte Stunden vor dem tödlichen Vorfall gegen die Sicherheitsbedingungen: Bericht

Zum Beispiel wurde der Crew zunächst mitgeteilt, dass ihre Hotelkosten in Santa Fe von der Produktionsagentur übernommen würden, aber als sie mit der Arbeit begannen, stellte sich heraus, dass sie tatsächlich einen täglichen Weg von 80 Kilometern direkt von Albuquerque aus zurücklegen müssten.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Besatzungsmitglieder, die der Gewerkschaft International Alliance of Theatrical Stage Employees (IATSE) angehörten, enthüllten, dass während des Packens für die Abreise nicht gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer hinzugezogen wurden, um sie für den Tag zu ersetzen.

Ein Besatzungsmitglied saß sogar für ein Interview mit der Verkaufsstelle und gab zu: „Ecken wurden geschnitten – und sie brachten Nichtgewerkschaftsmitglieder mit, damit sie weiter drehen konnten.

Empfohlen