Gefangene, die am Massaker von Nanga Parbat beteiligt waren, fliehen aus dem Gefängnis

GILIGIT: Ein Militanter, der des Massakers an 10 ausländischen Bergsteigern in einem Bergcamp in der Nähe des Nanga Parbat im Jahr 2013 beschuldigt wurde, ist am Freitag aus dem Bezirksgefängnis von Gilgit geflohen, sagten Beamte.

Bewaffnete hatten im Juni 2013 ein Basislager gestürmt und die 10 Bergsteiger zusammen mit ihrem pakistanischen Führer und Koch erschossen.





Einer der Hauptverdächtigen, Habib-ur-Rehman, konnte in den frühen Morgenstunden des Freitags zusammen mit einem anderen Häftling fliehen, der wegen eines anderen Angriffs auf Sicherheitskräfte festgehalten wurde.

Zwei weitere Gefangene versuchten mit ihnen zu fliehen, aber einer wurde wieder gefangen und der andere, der ebenfalls wegen des Massakers von Nanga Parbat angeklagt wurde, wurde getötet.

„Vier Militante, die im Bezirksgefängnis Gilgit inhaftiert waren, versuchten zu fliehen. Sie wurden von Streitkräften abgewehrt, aber zwei von ihnen hatten Erfolg“, sagte Liaquat Ali, ein hochrangiger Verwaltungsbeamter in Gilgit, der AFP telefonisch.

Die geflohenen Militanten warteten auf ihren Prozess wegen der Angriffe.

'Unter ihnen war Habib-ur-Rehman, dem vorgeworfen wurde, 2013 ausländische Bergsteiger am Nanga Parbat getötet zu haben, und der andere Häftling Liaquat war an einem Angriff auf Sicherheitskräfte in der Region Chilas beteiligt.'

Ali sagte, sie seien gegen 2:45 Uhr PST ausgebrochen und Sicherheitskräfte hätten das Gebiet abgesperrt, während die Suche nach den Flüchtigen im Gange sei.

Ein anderer hochrangiger Beamter des Bezirks, Muhammad Ajmal Bhatti, bestätigte den Vorfall und sagte, die Behörden hätten „die Stadt abgesperrt, um nach den entflohenen Militanten zu suchen“.

GB-Chefsekretär Sikandar Sultan Raja hat die IG Prisons Muhammad Faisal wegen des Vorfalls suspendiert.

Inzwischen wurden auch drei Polizisten, darunter der stellvertretende Gefängnisdirektor, suspendiert.

Ein hochrangiger Ausschuss wurde ebenfalls gebildet, um die Angelegenheit zu untersuchen.

Gilgit Baltistans Innenminister Sibtain Ahmed hat eine Geldprämie von 2 Millionen Rupien für die Festnahme der Gefangenen angeboten.
Empfohlen