Prinz Charles war „überzeugt“, dass Prinzessin Diana und Andrew seinen Untergang planten

Die britische Königsfamilie ist voller Drama und Chaos mit Rissen und Fehden, die die Beziehungen zwischen den einzelnen Mitgliedern des Haushalts verschlingen.

Ausgegrabene Berichte enthüllen, wie Prinz Charles seinen Bruder Prinz Andrew einst verdächtigt hatte, sich mit Hilfe seiner Ex-Frau Prinzessin Diana gegen ihn verschworen zu haben.





Die Enthüllung wurde 1996 gemacht, als der Autor Tom Bower ein Buch über Charles mit dem Titel veröffentlichte Rebellenprinz: Die Macht, Leidenschaft und Trotz von Prinz Charles .

In dem Buch wurde behauptet, dass der Herzog von Cornwall seine jüngeren Brüder Andrew und Edward verdächtigte, seinen Untergang mit Hilfe von Diana geplant zu haben.



Er glaubte angeblich auch, dass Prinz Philip wegen Camilla angelogen wurde, um ihre Chancen auf den Eintritt in die königliche Familie zu behindern.

Bower behauptete auch, der Prinz von Wales habe seinem Privatsekretär Mark Bolland einmal gesagt, Andrew wolle er sein.

Die Aussage wurde durch die ähnliche Behauptung des königlichen Experten Richard Kay unterstützt, dass Andrew die Nummer zwei war, der zweite Sohn der Königin, und wenn Charles etwas zugestoßen war, würde Andrew es sein, der die Leitung übernahm.

Abgesehen davon glaubte er auch, dass die Prinzessin von Wales mit ihren ehemaligen Schwägern an diesem Plan beteiligt war, da sie wollte, dass ihr ältester Sohn William König wird.

Bower behauptet, dass Charles sicher war, dass seine Ex-Frau und Andrews entfremdete Frau Sarah Ferguson Teil des Plans waren, ihn als Erbe zu ersetzen, indem er ankündigte, dass Andrew nach dem Tod oder der Abdankung der Königin Regent sein würde, bis Prinz William 18 Jahre alt war, als er die Leitung übernehmen würde .

Empfohlen