Paul McCartney schmälert die Rolling Stones weiterhin: „Sie sind eine Blues-Coverband“

Paul McCartney hat auch schon die rivalisierende Rockgruppe The Rolling Stones beleidigt

Paul McCartney hat auch schon die rivalisierende Rockgruppe The Rolling Stones beleidigt

Der legendäre Bassist der Beatles, Paul McCartney, verspottet die rivalisierende Rockband The Rolling Stones, indem er behauptet, seine und die Gruppe von John Lennon hätten mehr Einfluss.



Der Sänger nannte die Rolling Stones, eine Blues-Coverband‘ in einem neuen Interview mit Der New Yorker .

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das sagen soll, aber sie sind eine Blues-Coverband, das sind die Stones. Ich glaube, unser Netz war etwas breiter als ihres, sagte er.

McCartney hat die rivalisierende Rockgruppe auch zuvor beleidigt.

Im Gespräch mit Howard Stern im April 2020: Sie sind im Blues verwurzelt. Wenn sie Sachen schreiben, hat das mit dem Blues zu tun.

Wir hatten ein bisschen mehr Einflüsse … Es gibt viele Unterschiede und ich liebe die Stones, aber ich bin bei dir. Die Beatles seien besser, hatte er damals gesagt.

Damals hatte The Rolling Stones-Frontmann Mick Jagger auf McCartneys Kommentare zu Zane Lowes Apple Music-Show reagiert.

Der große Unterschied besteht jedoch darin, dass die Rolling Stones in anderen Jahrzehnten und in anderen Gegenden eine große Konzertband sind, als die Beatles noch nie eine Arena-Tournee gemacht haben, oder Madison Square Garden mit einem anständigen Soundsystem. er sagte.

Sie haben sich getrennt, bevor das Geschäft begann, das echte Touring-Geschäft, fügte er hinzu.

Sie haben sich getrennt, bevor das Tournee-Geschäft richtig begann … Sie [die Beatles] haben diesen [Shea]-Stadion-Gig [im Jahr 1965] gemacht. Aber die Stones gingen weiter. Wir haben in den 1970er Jahren mit Stadion-Gigs angefangen und machen sie immer noch, sagte er.

Empfohlen