Pakistaner, die am Flughafen von Dubai gestrandet sind, werden abgeschoben

DUBAI: Es wurde beschlossen, Pakistaner abzuschieben, die mit einem Besuchsvisum am Flughafen Dubai angekommen sind und die neuen Reisebestimmungen gemäß den Einwanderungsgesetzen der VAE nicht erfüllen, teilte das pakistanische Generalkonsulat in Dubai am Mittwoch mit.

Nach einer Aussage des Generalkonsulats halten sich die am Flughafen gestrandeten Pakistaner nicht an die neuen Reisevorschriften in die Stadt.



Von den 304 am Flughafen gestrandeten Pakistanis kamen 200 mit einem Besuchsvisum aus Lahore an.

Gemäß den neuen Reisebestimmungen nach Dubai müssen die Passagiere im Voraus ein Hotel gebucht haben, 2.000 Dirham mit sich führen und eine Rückfahrkarte haben.

Ben Affleck Batman kehrt zurück

„Keine Jobs in Pakistan“

Passagiere beschwerten sich dagegen, dass sie auf die Hilfe des Konsulats warteten, aber stattdessen nach Pakistan zurückgeschickt wurden. Einige von ihnen sagten, sie hätten sich entschieden, nach Dubai zu kommen, nachdem sie Geld gespart hatten, da es in Pakistan keine Jobs für sie gibt.

Weitere 80 Pakistaner sind heute mit einem Besuchsvisum am Flughafen Dubai eingetroffen. Auch diese Pakistanis erfüllen die neuen Reisebestimmungen nicht.

„Die Generaldirektion für Aufenthalt und Ausländerangelegenheiten (GDRFA) in Dubai bestätigte, dass Reisenden die Einreise in die DXB wegen Nichteinhaltung der Einreisebestimmungen für Inhaber von Touristenvisa verweigert wurde“, berichtete Die Khaleej-Zeiten.

„Es wurde klargestellt, dass die Passagiere aus Pakistan keine gültige Hotelreservierung oder Referenz eines Verwandten hatten und auch keine Rückflugtickets gebucht hatten, wie es die Einwanderungsbestimmungen der VAE vorschreiben“, erklärte der Khaleej-Zeiten.

Der Regionalmanager für PIA in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Shahid Mughal, sprach mit Khaleej Times , die besagt, dass Passagiere, die über die erforderlichen Mittel verfügen, in das Land einreisen dürfen oder ihre PROs ihre Einreise arrangieren können. „Der Rest der Passagiere wird zurück nach Pakistan geflogen“, sagte er.

Empfohlen