Muslimische Frau am Flughafen JFK angegriffen

Muslimische Frau am Flughafen JFK angegriffen

NEW YORK: Ein Geschäftsmann wird beschuldigt, eine muslimische Arbeiterin am New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen angegriffen zu haben.

Laut US-Medienberichten soll der Mann getreten, Obszönitäten geschrien und gesagt haben, dass Präsident Donald Trump Sie alle loswerden wird, teilten die Behörden mit.



Robin Rhodes aus Worcester, Massachusetts, kam aus Aruba an und wartete am Mittwochabend auf einen Anschlussflug nach Massachusetts, als er angeblich Rabeeya Khan, die einen Hijab trägt, im Sky Club in Terminal 2 ansprach.

Sie sagte der Polizei, er sei auf sie zugekommen und habe gefragt, ob sie bete, sagte Staatsanwalt Richard A. Brown. Rhodes schlug dann gegen die Tür, die gegen die Rückenlehne von Khans Stuhl schlug, sagte er.

Der 60-jährige Khan fragte Rhodes, was sie ihm angetan habe, und Rhodes sagte, sie habe nichts getan, teilten die Behörden mit. Dann beschimpfte er sie und trat ihr ins Bein, sagte Khan der Polizei.

Khan rannte aus dem Büro zur Rezeption des Clubs, teilten die Behörden mit. Rhodes, 57, folgte ihr, ging auf die Knie und begann sich zu verbeugen, um muslimische Gebete nachzuahmen und Obszönitäten zu schreien, sagten die Ermittler.

Rhodes soll gesagt haben: Trump ist jetzt hier. Er wird euch alle los. Du kannst Deutschland, Belgien und Frankreich nach solchen Leuten fragen. Sie sehen, was passiert, sagten die Staatsanwälte.

Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung sagte Rhodes zu den Beamten, ich werde wohl wegen ordnungswidrigen Verhaltens ins Gefängnis kommen, sagte Brown.

Robin Rhodes ist Präsident von Nitrofreeze Cryogenic Solutions, einem Metallunternehmen mit Sitz in Worcester.

Empfohlen