Meghan Markles Texte über Prinz Harrys „ständige Beschimpfung“ enthüllt: Bericht

Dateimaterial

Dem Gericht wurden ausgegrabene Textnachrichten von Meghan Markle vorgelegt, die die wahren Gefühle der Royals gegenüber dem Debakel von Thomas Markle zeigen.





Für diejenigen, die es nicht wissen, sind die Ergebnisse der SMS-Nachrichten Teil des Verfahrens der Associated Newspapers gegen Meghan Markle.

In den Nachrichten stand Meghan in ständiger Kommunikation mit dem ehemaligen Kommunikationschef Jason Knauf über ihre Pläne, eine Nachricht an Thomas Markle zu schreiben.



Gemäß Seite sechs, Eine der gelesenen Nachrichten lautete: Der Auslöser für mein Tun ist, zu sehen, wie viel Schmerz dies verursacht H.

Selbst nach einer Woche mit seinem Vater [Prinz Charles] und endlosen Erklärungen der Situation scheint seine Familie den Kontext zu vergessen – und kehrt zu „Kann sie nicht einfach zu ihm gehen und damit aufhören?“

Sie verstehen das im Grunde nicht, zumindest wird H durch das Schreiben seiner Familie sagen können… ‚Sie hat ihm einen Brief geschrieben und er tut es immer noch‘.

Einige sagten auch weiter: „Indem ich diese Aktion ergreife, schütze ich meinen Mann vor diesem ständigen Schimpfen, und obwohl es unwahrscheinlich ist, gibt es meinem Vater vielleicht einen Moment zum Innehalten.“

Offensichtlich habe ich alles, was ich entworfen habe, mit dem Verständnis, dass es durchgesickert sein könnte, also war ich bei meiner Wortwahl akribisch.

Da ich ihn immer nur Papa genannt habe, ist es sinnvoll, so zu öffnen (obwohl er weniger als väterlicherseits ist), und für den unglücklichen Fall, dass es durchsickert, würde es an den Herzen ziehen.

Empfohlen