Frida Kahlo Selbstporträt stellt Auktionsrekord auf

Frida Kahlo Selbstporträt stellt Auktionsrekord auf

Frida Kahlo Selbstporträt stellt Auktionsrekord auf

NEW YORK: Ein Selbstporträt der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo mit ihrem Ehemann, dem Künstler Diego Rivera, wurde am Dienstag für 34,9 Millionen US-Dollar versteigert, der höchste Preis, der jemals für ein Gemälde eines lateinamerikanischen Künstlers gezahlt wurde.



1949 fertiggestellt, kam Kahlos 'Diego y yo' (Diego und ich) bei Sotheby's in New York unter den Hammer und wurde an einen unbekannten Käufer verkauft. Der Preis beinhaltete 3,9 Millionen US-Dollar an Gebühren, teilte das Auktionshaus mit.

'Dies ist eines der wichtigsten Werke von Kahlo, das jemals versteigert wurde, und wir freuen uns sehr, dass es bei Sotheby's sein wird', sagte Oliver Barker, Auktionator und Senior Director bei Sotheby's, als er die Auktion eröffnete.

Das Gemälde zeigt einen tränenreichen Kahlo mit offenem Haar um sie herum, ein Porträt von Rivera, das ein drittes Auge über ihrer Stirn eingebettet trägt.

Kahlo, die in ihrer Jugend nach einem Verkehrsunfall lange bettlägerig war, schuf rund 200 Gemälde, Skizzen und Zeichnungen – hauptsächlich Selbstporträts –, in denen sie ihr Unglück in Werke von kräftiger Farbe und emblematischer Kraft verwandelte.

Nach ihrem Tod 1954 erlangte sie internationale Bekanntheit und stieg ab den 1970er Jahren als feministische Ikone auf.

Empfohlen