Die ehemalige Kongressabgeordnete Katie Hill spricht über durchgesickerte Bilder, die zu ihrem Untergang führten

Die ehemalige US-Kongressabgeordnete Katie Hill hat sich über den Skandal geäußert, der zu ihrem Sturz führte.

cher in den 80ern

Hill, eine der jüngsten Frauen, die jemals ins Repräsentantenhaus gewählt wurden, hat einen Artikel verfasst für Die New York Times in dem sie zugab, dass sie sich umbringen wollte.



Sie sagte, Politiker und politische Analysten hätten ihren Untergang auf eine Weise aufgenommen, die sich anhörte, als wäre sie tot. 'Das bin ich nicht, obwohl ich es mir manchmal gewünscht habe', schrieb sie.

'Ich fühlte mich, als wäre ich außerhalb meines Körpers, als würde er sich ohne mich bewegen', sagte Hill.

Sie sagte, nachdem sie mit dem Messer über die Adern in ihrem Handgelenk gefahren war, dachte sie an ihre Familie und ihre Unterstützer, an die Menschen, die sie bereits im Stich gelassen hatte und wieder verletzt werden würde.

'Mir wurde klar, dass ich es nicht kann', schrieb sie. „Ich kann nicht aufhören. Ich muss weitermachen“, sagte der ehemalige Gesetzgeber.

Katie Hill hatte im Oktober ihren Rücktritt von ihrem Kongress eingereicht, nachdem auf der konservativen Website 'Red State' Vorwürfe einer Affäre mit einer Adjutanten und Nacktfotos von ihr veröffentlicht worden waren.

Hill hat in ihrem NYT-Artikel ihren entfremdeten Ehemann beschuldigt, hinter ihrem Untergang zu stehen.

Sie sagte, sie habe versucht, ihn zu verlassen, bevor sie 2018 gewählt wurde, aber 'er hat mir klar gemacht, dass er mich ruinieren würde, wenn ich gehe.'

Über ihre privaten Bilder, die online durchgesickert waren, sagte Hill: 'Ich glaube, mein Mann ist die Quelle der Bilder.'

Empfohlen