Fatwa gegen Facebooks „haha“-Emoji von bangladeschischen Geistlichen

Mufti Ahmadullah ist in einem seiner Videos in diesem Screenshot mit freundlicher Genehmigung von Facebook/Ahmadullah zu sehen.

Mufti Ahmadullah ist in einem seiner Videos in diesem Screenshot mit freundlicher Genehmigung von Facebook/Ahmadullah zu sehen.

DHAKA: Ein bekannter muslimischer bangladeschischer Geistlicher mit einer großen Online-Anhängerschaft hat eine Fatwa gegen Menschen erlassen, die Facebooks „haha“-Emoji verwenden, um Menschen zu verspotten.



Ahmadullah, der einen Namen verwendet, hat mehr als drei Millionen Follower auf Facebook und YouTube. Er tritt regelmäßig in Fernsehsendungen auf, um religiöse Themen in dem mehrheitlich muslimischen Land zu diskutieren.

"bodakgelb"

Am Samstag veröffentlichte er ein dreiminütiges Video, in dem er die Verspottung von Menschen auf Facebook thematisierte und eine Fatwa, ein islamisches Edikt, erließ, in der erklärt wird, wie es für Muslime 'völlig haram (verboten)' ist.

'Heutzutage verwenden wir die Haha-Emojis von Facebook, um Leute zu verspotten', sagte Ahmadullah in dem Video, das seitdem mehr als zwei Millionen Mal angesehen wurde.

„Wenn wir nur aus Spaß mit haha-Emojis reagieren und das gleiche von der Person beabsichtigt war, die den Inhalt gepostet hat, ist das in Ordnung.

'Aber wenn Ihre Reaktion darauf abzielte, Leute zu verspotten oder lächerlich zu machen, die in sozialen Medien gepostet oder Kommentare abgegeben haben, ist dies im Islam völlig verboten', fügte Ahmadullah hinzu.

Das haha-Emoji, wie es unter Beiträgen von Personen auf Facebook zu sehen ist.

Das 'haha'-Emoji, wie es unter Beiträgen von Leuten auf Facebook zu sehen ist.

»Um Gottes willen bitte ich Sie, diese Tat zu unterlassen. Reagiere nicht mit 'haha', um jemanden zu verspotten. Wenn Sie einen Muslim verletzen, reagiert er möglicherweise mit einer schlechten Sprache, die unerwartet wäre.'

Tausende Follower reagierten auf sein Video, die meisten positiv, obwohl sich mehrere Hundert darüber lustig machten – mit dem „haha“-Emoji.

Ahmadullah gehört zu Bangladeschs neuer Generation internetaffiner islamischer Prediger, die Millionen von Anhängern online angezogen haben.

Ihre Kommentare zu religiösen und sozialen Themen erfreuen sich großer Beliebtheit und ziehen Millionen von Views pro Video auf sich.

Einige haben mit bizarren Behauptungen über den Ursprung des Coronavirus Berühmtheit erlangt. Einigen wird vorgeworfen, Hass gepredigt zu haben, während einige für ihre unterhaltsamen Videos zu Prominenten geworden sind.

Empfohlen