Coronavirus weltweit: Verlangsamt sich die Pandemie?

Ein Gesundheitspersonal in persönlicher Schutzausrüstung (PSA) entnimmt am 20. November 2020 in Mumbai, Indien, eine Abstrichprobe von einem Kind. — Reuters/Francis Mascarenhas/Files

  • Neue Coronavirus-Fälle sind jetzt weniger als eine halbe Million pro Tag
  • Der größte Rückgang war in Südafrika zu verzeichnen, wo die Zahl der Neuerkrankungen um 49 % zurückging
  • In Malaysia nimmt die Pandemie mit 30% mehr Fahrt auf
  • Die USA hatten mit durchschnittlich 133.500 pro Tag die höchste Zahl neuer Fälle

PARIS: Neue Coronavirus-Fälle sind jetzt auf dem niedrigsten Stand seit Ende Oktober 2020, mit einem spezialisierten AFP Datenbank, die zeigt, dass die Neuinfektionen in Südafrika um die Hälfte zurückgegangen sind und sich die COVID-19-Pandemie die dritte Woche in Folge verlangsamt hat.



Hier ist der Stand der Dinge weltweit:

Weniger als eine halbe Million pro Tag

Die Zahl der täglichen Neuerkrankungen sank erstmals seit Ende Oktober unter die Marke von einer halben Million und lag laut einem . bei 493.000 AFP bis Donnerstag zählen.

Die Neuinfektionen gingen im Laufe der Woche um 13 % zurück, nachdem sie Mitte Januar einen Rekord von 725.000 erreicht hatten.

Fast alle Regionen der Welt verzeichneten einen Rückgang, wobei die Neuerkrankungen in Afrika um 27 %, in den Vereinigten Staaten und Kanada um 17 %, in Europa, Lateinamerika und der Karibik um 12 % und in Asien um 2 % zurückgingen.

Die Zahl der Neuerkrankungen stieg im Nahen Osten jedoch leicht um 4 %, während es in Ozeanien nur 14 Fälle pro Tag (43 % mehr) gab.

Die Zahl der bestätigten Fälle spiegelt nur einen Bruchteil der tatsächlichen Zahl der Infektionen wider, da verschiedene Länder unterschiedliche Zählpraktiken und Testniveaus haben.

Steilste Fälle

Der größte Rückgang war in Südafrika – dem am stärksten betroffenen Land des Kontinents – zu verzeichnen, wo die Zahl der Neuerkrankungen um 49 % auf 4.100 Neuerkrankungen pro Tag zurückging, was eine starke Verlangsamung bestätigt, die in der Vorwoche begann.

Das Land, in dem eine ansteckendere Variante des Coronavirus nachgewiesen wurde, verzeichnete Ende 2020 einen Anstieg der Fälle, was dazu führte, dass Ende Dezember eine Ausgangssperre verhängt wurde.

Litauen hat den nächsten großen Rückgang mit minus 37 % (700 Fälle pro Tag), Mexiko (minus 35 %, 10.600), Japan (31 % weniger, 3.000), Panama (minus 31 %, 1.100) und Portugal (30 % weniger oder 9.100 Fälle).

Größte Spitzen

Malaysia ist das Land, in dem die Epidemie am schnellsten zunimmt, mit 30% mehr oder 4.800 neuen Fällen pro Tag unter den Ländern, die in der letzten Woche mehr als 1.000 tägliche Fälle registriert haben.

Jordanien folgt mit 27 % mehr oder 1.100 neuen Fällen, Peru (23 %, 6.500), Irak (21 %, 1.000) und der Türkei (16 % mehr oder 7.400 Fälle).

In den USA gibt es immer noch die meisten Fälle, Todesfälle

Die USA hatten mit durchschnittlich 133.500 pro Tag erneut die mit Abstand höchste Zahl neuer Fälle, ein Rückgang von 17 % gegenüber der Vorwoche.

Brasilien folgt mit 48.200 oder minus 7% und Spanien (29.800, minus 16%).

Dann kommen das Vereinigte Königreich mit 21.200 oder 26 % weniger und Frankreich (20.600, 1 % mehr).

Auf Pro-Kopf-Basis bleibt Portugal mit 622 Fällen pro 100.000 Einwohner das Land mit der höchsten Infektionszahl.

Auch die USA verzeichneten in der vergangenen Woche mit durchschnittlich 3.279 Todesfällen pro Tag erneut die meisten Todesfälle, gefolgt von Mexiko (1.111), Brasilien (1.035), Großbritannien (1.018), Deutschland (690), Russland (507) und Frankreich (450).

Empfohlen