Britisch-Pakistan gewinnt Masterchef 2017

Britisch-Pakistan gewinnt Masterchef 2017

Saliha Mahmood-Ahmed umwarb die Juroren des renommierten Kochwettbewerbs Masterchef mit ihrer optisch ansprechenden und ebenso leckeren Platte in der Endrunde zum endgültigen Gewinn des Wettbewerbs.

Die Britin-Pakistanerin, Ärztin aus Waterford, sagte den Medien, dass sie seit 12 Jahren kocht und mit 15 auch den Wettbewerb „School Chef on the Year“ gewonnen hat.



Die Richter Gregg Wallace und John Torode waren von ihrem dreigängigen Abschlussmenü beeindruckt und bezeichneten die Gerichte der 29-Jährigen als außergewöhnlich gut und als Klasse.

Saliha trat mit 64 Köchen an dem Wettbewerb an und gewann schließlich den Preis, indem sie die Konkurrenten Giovanna Ryan und Steve Kielty in der Endrunde besiegte.

Als Mutter eines Kindes musste sie Bereitschaftsdienste mit Kollegen tauschen, um alle Runden des Wettbewerbs zu erreichen.

Hier sind die Gerichte, die Teil ihrer letzten Mahlzeit waren:

Reh-Shami-Kebab mit Cashew- und Koriandergrün-Chutney, Chana Dal und einem Kachumbar-Salat, der an das Haus ihrer Großmutter in Pakistan erinnert, sagt sie.

Sous-vide-Entenbrust nach kaschmirischer Art mit knuspriger Entenhaut, gewürzt mit getrockneten Berberitzen, Walnüssen und Koriander, einem Kirschchutney und einer Enten-Kirsch-Sauce.

Panna Cotta mit Safranrosen und Kardamom, serviert mit dekonstruiertem Baklava mit verschiedenen Gewürzen – ein Dessert, das ihrer Meinung nach von ihrer Kindheitsliebe zu Baklava inspiriert wurde.

Foto: BBC
Foto: BBC

Empfohlen