Beben der Stärke 8,2 erschüttert die Halbinsel Alaska und löst einen kleinen Tsunami aus

Ein starkes Erdbeben der Stärke 8,2 erschütterte am Mittwochabend die Halbinsel Alaska.

Ein starkes Erdbeben der Stärke 8,2 erschütterte am Mittwochabend die Halbinsel Alaska.

  • Ein Erdbeben der Stärke 8,2 erschüttert die Halbinsel Alaska und löst einen kleinen Tsunami aus
  • Die USGS sagt, dass das Beben am Mittwoch um 22.15 Uhr einschlägt
  • Tsunami-Warnsirenen waren über Kodiak, eine Insel mit etwa 6.000 Einwohnern, entlang der Küste Alaskas ausgestrahlt worden

WASHINGTON: Ein starkes Erdbeben der Stärke 8,2 erschütterte am späten Mittwoch die Halbinsel Alaska und erzeugte kleine Wellen, aber keinen größeren Tsunami, teilte das United States Geological Survey mit.



Laut USGS traf das Erdbeben 91 Kilometer südöstlich der Stadt Perryville. Das Beben ereignete sich am Mittwoch um 22.15 Uhr (Donnerstag 06.15 Uhr GMT).

Das National Tsunami Warning Center der US-Regierung hat umgehend einen Tsunami-Alarm für Südalaska und die alaskische Halbinsel ausgegeben.

Es warnte zunächst vor gefährlichen Wellen in den nächsten drei Stunden.

Aber nach fast drei Stunden betrug die vom Zentrum erkannte maximale Höhe 21 Zentimeter und die Tsunami-Bedrohungswarnungen wurden auf Warnungen herabgestuft.

Über Kodiak, eine Insel mit etwa 6.000 Einwohnern, entlang der Küste Alaskas, waren Tsunami-Warnsirenen ausgestrahlt worden.

Laut einem Sender des lokalen Radiosenders KMXT trafen kleine Wellen auf die Küste von Kodiak. Sie sagte, die Behörden hätten die Evakuierungsanordnungen aufgehoben, ohne Berichte über Schäden.

'Dies ist das größte Erdbeben in der Region Alaska seit 1965', sagte Michael West, Staatsseismologe des Alaska Earthquake Center, gegenüber Alaska Public Media.

Ähnliche Artikel

  • Erdbeben der Stärke 5,9 erschüttert Iran
  • Erdbeben der Stärke 5,9 fordert sieben Todesopfer in Indonesien

Alaska ist Teil des seismisch aktiven Pazifischen Feuerrings.

Lagertha von den Wikingern

Alaska wurde im März 1964 von einem Erdbeben der Stärke 9,2 heimgesucht, dem stärksten, das jemals in Nordamerika aufgezeichnet wurde.

Es verwüstete Anchorage und löste einen Tsunami aus, der den Golf von Alaska, die US-Westküste und Hawaii traf.

Mehr als 250 Menschen kamen durch das Beben und den Tsunami ums Leben.

Ein Erdbeben der Stärke 7,5 verursachte im Oktober auch Tsunamiwellen an der Südküste Alaskas, es wurden jedoch keine Opfer gemeldet.

Empfohlen